Sie sind hier: PROJEKT - HISTORIE Das Gespenst von Canterville  
 DAS GESPENST VON CANTERVILLE
Fotos
 PROJEKT - HISTORIE
Dracula
Tom Sawyer
Ein Sommernachtstraum
2 Tage im Hinterhof
Scrooge
Marco Polo
Der kleine Lord
Das Gespenst von Canterville
Hilfe, die Herdmanns kommen !
Der Zauberer von Oz
Der kleine Tag
Emil und die Detektive
Gilgamesch
Terranon
Tom Sawyer
Alice im Wunderland
Theatertag
Canto
Der kleine Tag

DAS GESPENST VON CANTERVILLE
 

Videoausschnitte zu "Das Gespenst von Canterville" : Video 1 und Video 2 und Video 3




 



 

Die Theaterwerkstatt BiSchu präsentiert das “Grusical" :

Das Gespenst von Canterville

Rund 30 Darsteller präsentieren den Klassiker von O.Wild in einer modernen und auf junge Menschen zugeschnittenen Fassung

Auf Schloss Canterville in Mittelengland gehen seit über 400 Jahren geheimnisvolle Dinge vor sich.
Weiße Frauen erscheinen wie aus dem Nichts, Bilder beginnen zu leben, ein geheimnisvoller Blutfleck ist mal sichtbar und dann wieder nicht und natürlich der Geist des Hauses, Sir Simon de Canterville, dem der Mord an seiner Frau Eleonore vorgeworfen wird, machen das Gruselkabinett komplett.

Noch nie in all den Jahrhunderten ist es gelungen, einen würdigen Nachfolger aufzutreiben, der es mit der Gespensterschar aushält.
Einzig die Haushälterin Mrs. Umney, die quasi hier vergessen wurde, fühlt sich wohl.
Seit geraumer Zeit wird Sir Simon von Mrs. Umney regelrecht terrorisiert.
Sie hindert den Geist an seinem täglichen Schlaf, was selbst ein Geist nicht aushält.
Ihr heimliches Ziel ist es, selber Schlossherrin zu werden, um aus dem Spukschloss eine Touristenattraktion zu machen.

Die letze Erbin, die 16-jährige Virginia Otis aus Amerika, ist noch übrig.
Sie reist mit der ganzen Familie an.
Sir Simon setzt große Hoffnung in das Mädchen, denn er kann nur durch ein menschliches Wesen von Schlaflosigkeit und der Haushälterin erlöst werden.
Wird die Familie hier am Ende ihre dauerhafte Heimat finden, ebenso wie die schottischen Fledermäuse und die gespenstischen Mitbewohner?
Denn „Alles was du brauchst, ist ein Zuhaus“ - gilt doch schließlich für alle, oder nicht?

Ein Grusical mit allem drum und dran, stilechten Kostümen, einem bezaubernden Bühnenbild und mitreißender Musik.